Microsoft hat mit Revolution Analytics einen der führenden R-Spezialisten übernommen. Zwei eoda Partner bündeln ihre Kräfte und stellen interessante Optionen für Big Data in Aussicht. R ist eine der beliebtesten Programmiersprachen für statistische Datenanalyse mit über 6.000 Erweiterungspaketen, die in allen Branchen und Anwendungsbereichen von der Absatzprognose über die Gendatenanalyse bis zur Portfoliooptimierung genutzt wird und gewissermaßen die Lingua franca in der Community der Data Scientists ist. Im letzten Tiobe-Index im November kletterte R auf Platz 12 der populärsten Programmiersprachen. Revolution Analytics bietet Professional Services und kommerziellen Support für R und unterstützt mehrere Open-Source-R-Projekte, darunter ParallelR, das die Parallelisierung von R Scripten bzw. Algorithmen ermöglicht oder RHadoop, das die Ausführung von R-Code auf Hadoop Clustern erleichtert. Mit Paketen wie ScaleR, DistributedR und ConnectR bietet Revolution Analytics auch kommerzielle Pakete im Rahmen von „Revolution R Enterprise“ an, die die Performance von komplizierten Algorithmen in R auf großen Datenbeständen erhöhen. Hierzu hat Revolution Analytics mit dem XDF-Format auch ein eigenes File Format entwickelt.

Die Zusammenarbeit von Revolution Analytics und Microsoft besteht auf der technischen Ebene schon länger. Schon seit Jahren kann man aus der Revolution Analytics IDE den „Compute Context“ auf Azure umstellen und mit R auf der Microsoft Cloud rechnen. Mit Azure ML hat Microsoft kürzlich ein Framework zur Datenanalyse auf Azure vorgestellt, in dem R eingebunden ist.
Andere Datenbankanbieter haben sich schon länger zu R positioniert. So ist R beispielsweise eine der Analysesprachen für die In Memory Datenbank HANA von SAP. Oracle bietet mit Oracle R Enterprise einen Konnektor für R an, der In-Database-Analysen ermöglicht. Auch nahezu alle anderen Hersteller wie zum Beispiel Teradata oder Exasol bieten Integrationslösungen für R an.

Logischer Schritt und spannender Ausblick

„Der Schritt ist aus der Sicht beider Unternehmen logisch“, kommentiert Heiko Miertzsch, CEO des deutschen R-Spezialisten eoda, Partner von Microsoft und Revolution Analytics, den Schritt: „Microsoft war beim Thema R gegenüber den direkten Wettbewerbern immer etwas spät dran und Revolution Analytics allein auf Dauer wohl zu klein, um im zunehmend wettbewerbsintensiven Big Data Markt ganz vorne mitzuspielen. Microsoft hat eine gefüllte Kriegskasse und Revolution Analytics sehr viel Know-How und interessante Lösungen und Services zu R sowie eine breite Kundenbasis. Beide Unternehmen arbeiten bereits länger zusammen und haben mit Hortonworks einen gemeinsamen strategischen Partner für Hadoop, eine zunehmend wichtige technologische Plattform.“
Ein weiterer Aspekt der Zusammenarbeit dürfte auch die R-Community sein. R zieht weltweit eine riesige Entwicklergemeinde an, die Lösungen für Analytics mit R entwickeln und Revolution Analytics unterstützt 150 User Groups weltweit.

Mit Spannung dürfen Microsoft-Kunden und R-Nutzer nun abwarten, was als nächstes folgt. Mit R.NET kündigt sich bereits eine interessante Integrationsschicht zwischen R und der Microsoft-Welt an. „Bei vielen unseren Kunden wird Open Source R gewissermaßen heimlich betrieben, weil die Verantwortlichen Haftungsfragen im Open Source Umfeld scheuen. Der Name Microsoft und entsprechende Angebote könnten hier helfen. Wir stehen in jedem Fall bereit, unsere Kunden bei der bestmöglichen Integration und Nutzung von R zu unterstützen und werden die Entwicklung verfolgen“, fasst Miertzsch die Bedeutung der Übernahme zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*