R entwickelt sich mehr und mehr zur Lingua franca für Big Data

Die neue “Oracle R Enterprise” setzt auf R als Analysesprache

Big Data ist das aktuelle Synonym für alle Ansätze und Technologien, die darauf abzielen, Wissen aus großen Datenmengen zu generieren. R ist eine mächtige Programmiersprache zur Analyse und Visualisierung von Daten.

Bereits im März hatten Revolution Analytics und  IBM Netezza eine Partnerschaft bekannt gegeben. Revolution Analytics, der führende Anbieter von kommerzieller Software für die Statistiksprache R, und Netezza verbinden so die Vorteile beider Lösungen und ermöglichen die Anwendung von R auf der Data Warehouse Appliance von Netezza.

Nun hat auch Oracle auch R in seine Lösungen integriert. Schon bisher konnte man mit dem R Interface to Oracle Data Mining (R-ODM) R-Skripte direkt auf die Daten in Oracle Datenbanken anwenden. Auf der Oracle Openworld in San Francisco wurde jetzt die “Oracle R Enterprise” angekündigt. Nun können vorhanden R-Anwendungen oder ein R-Client direkt auf die Daten in einer Oracle Database 11g angewendet werden.

Weltweit nutzen bereits geschätzte 2 Mio. User R. Die Verbreitung von R nimmt auch in Deutschland stetig zu. Vor allem werden auch verstärkt Nachwuchsfachkräfte an den Universitäten in R ausgebildet. Das Kursangebot für Statistik-Software an deutschen Hochschulen besteht zur Zeit zu mindestens 10% aus R-Kursen.

Das Potenzial von “Big Data” und R hat Paul Butler bereits in Dezember 2010 mit dieser Visualisierung gezeigt:

“The truth is, aside from the addition of the logo and date text, the image was produced entirely with about 150 lines of R code with no external dependencies.” Paul Butler

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>